Ultimative Tricks für mehr Facebook Reichweite - Teil 2


Hi ihr Lieben!
Viele von euch haben letzte Woche meinen ersten Beitrag zum Thema Reichweite gelesen und ich hab mich riesig über euer Feedback dazu gefreut! Die beiden Punkte die ich letzte Woche angesprochen habe fand ich unheimlich wichtig - heute möchte ich euch aber noch einen Haufen weiterer Tips mit auf den Weg geben!
Einiges habe ich selber auf anderen Seiten gelesen und für gut befunden, andere Sachen sind aber auch meine eigenen Erfahrungen zu denen ich selber noch nichts online gefunden habe.

Zunächst einmal: Wieso wird die Reichweite eigentlich beschnitten?
Kurz und knackig: damit ihr nicht einfach Facebook für kommerzielle Zwecke nutzt, ohne dafür etwas an Facebook zu bezahlen.
Facebook ist eine super Werbefläche – wenig Aufwand, keine Kosten (außer Zeit), maximaler Erfolg. Ich selber habe seit 2011 eine Fanseite (nicht Silver Pearl) und vor ein paar Jahren war meine Reichweite richtig klasse. Ich habe sehr viel Zeit und Energie reingesteckt und das auch für kommerzielle Zwecke genutzt. Das habe nicht nur ich so gemacht, sondern natürlich auch sehr viele Firmen, Künstler und andere Leute.
Irgendwann sind zwei Sachen passiert:
1. Alle hatten nur noch Posts von irgendwelchen Seiten im Feed, die Masse der Seiten denen man folgte wurde echt groß und die Wahl, was nun angezeigt werden sollte und was nicht wurde immer schwieriger. Als der neue Algorythmus kam haben alle Seitenbesitzer erst mal aufgeschrien – für den normalen User war es aber sicherlich eine Verbesserung. Laut Facebook sieht man nur noch die Dinge, die einen wirklich interessieren. Ob das so ist kann ich persönlich nicht so sagen, für mich ist mein Newsfeed auf jeden Fall okay. Nur die viele Werbung nervt ein bisschen ;)
2. Facebook hat bemerkt, dass andere Leute darüber so extrem viel Umsatz machen – und wollte natürlich ein Stück vom Kuchen abhaben. Als Macher dieser bis dahin kostenlosen Plattform, auf der wirklich so gut wie jeder zu erreichen ist, wären die auch etwas dämlich wenn nicht.

Was wird grundsätzlich von vornherein beschnitten?
  • Je größer deine Seite ist, umso mehr wird deine Reichweite beschnitten. Jemand, der 10.000 Follower hat, erreicht meist einen viel geringeren prozentualen Anteil als jemand mit 1000. Wer 100.000 Follower hat erreicht üblicherweise noch viel weniger. (Sofern alle Parteien etwa gleich aktiv sind.)
  • Bilder mit mehr als 20% Text auf dem Bild sollte man vermeiden.
  • Auch Links zu externen Seiten – du könntest ja deinen Shop verlinken! Manchmal hab ich das Gefühl, dass Posts zu bestimmten Seiten, auf denen man eindeutig was verkaufen möchte (Patreon, Ebay, Storenvy) direkt noch mehr beschnitten werden.
  • Gewisse Worte, die dem „FB-Scanner“ das Gefühl geben, dass ihr da vielleicht Geld verdienen wollt. Das sind zum Beispiel: Sale, Kaufen, Gewinnspiel, Aktion, Special, Pay, Paypal, Shop, Patreon ... und noch eine ganze Menge mehr. Lässt sich nicht immer umschreiben aber es lohnt sich das zu versuchen :)

Was kann man nun noch beachten, um eine bessere Reichweite zu bekommen?
Vieles davon kennt ihr sicher schon, wenn ihr mal ein bisschen dazu gegooglet habt. Man findet sicher über google auch noch mehr – dies sind ein paar Sachen, die prima bei mir funktioniert haben:
  • Regelmäßig und zu statistisch sinnvoller Uhrzeit posten. 1 - 3 Posts am Tag sind sinnvoll, viel mehr wirkt manchmal etwas Spam-mäßig oder geht einfach unter.
  • Positiv sein! Wie oben schon geschrieben, auf Social Media kommt Negativität nicht so gut an. Schreibt doch einfach mal etwas nettes zu euren Bildern :)
  • Bilder bringen deutlich mehr als Text.
  • Gepostete Bilder bringen mehr als geteilte. Geteilte Bilder bringen mehr als geteilte Seiten. 
  • Bringt einen Mehrwert für eure Follower! Das mögt ihr doch auch, oder? Warum genau sollte man euch jetzt folgen? Bilder haben viele andere ja schließlich auch... was hebt euch außer der Bilder noch so ab?
  • Seid abwechslungsreich! Macht nicht immer das gleiche wie alle anderen und macht auch nicht immer das gleiche wie ihr selbst. In der Fantasyfotografie sehe ich total oft folgendes: Tolles Model mit tollem Kleid mit toller Perücke und tollem Kopfschmuck in toller Location. (Bei vielen Fotografen sehe ich sogar genau den gleichen Bearbeitungsstil.) Ich selber bin natürlich nicht besser was das angeht, versuche aber immer mal unterschiedliche Sachen zu machen. Zwischen ganz viel Perfektion kann ein ganz normales Selfie oder Backstagebild übrigens eine richtig gute Wirkung haben!
  • Bleibt in Kontakt mit den Leuten, die bei euch kommentieren und schreibt auch mal zurück!
  • Animiert die Leute zur Interaktion. „Fragen stellen“ ist ein weit verbreiteter Tip – ich finde allerdings so offensichtliches Fragen, bloss um irgendwelche Kommentare zu bekommen, immer etwas nervig und glaube das ist auch leicht zu durchschauen. Also übertreibt es nicht und fragt nur nach Dingen, auf die ihr auch echt eine Antwort hören wollt!
  • Ihr könnt eure Beiträge auch super in Gruppen posten, es gibt z.B. viele tolle Fotogruppen in denen ich gerne meine Bilder teile und nach neuen Models suche.
  • Bei mir laufen Bilder an einigen Tagen und Uhrzeiten übrigens besser als an anderen. Einfach mal beobachten und analysieren!
  • Persönlich und „anfassbar“ sein, authentisch bleiben. Bleibt einfach ihr selbst (trotz allem was ich bisher schon gesagt habe xD ), seid ehrlich und tut was IHR liebt.
  • Werbung schalten - ganz oder gar nicht. Wer einmal Werbung macht oder für bessere Reichweite zahlt, der kann das doch bitte gefälligst auch in Zukunft tun. Sagt jedenfalls Facebook und beschneidet dir nach deiner Werbung meist direkt erstmal die Reichweite. Ist also die Frage, ob man nun so viel davon hat zwischendurch mal ein einzelnes Bild zu pushen!

Und das wichtigste: Macht einfach coole Inhalte! Seid keine Kopie von irgendwem, seid mit Spass bei der Sache und steckt euer Herzblut da rein, in euer ganz eigenes Projekt. Tut, was euch gut tut – nicht was Reichweite bringt. Dann kommt der Rest irgendwann nämlich schon von ganz alleine :)

So... und an dieser Stelle teile ich den Post schon wieder weil er zu lang wurde! In den nächsten Wochen werde ich wohl noch ein oder zwei Sachen zu diesem Thema schreiben :) Ich hoffe das alles war ein bisschen hilfreich für euch! Habt ihr was neues für euch entdeckt oder habt ihr vielleicht noch andere Ideen? Ich würde mich sehr über eure Meinungen dazu freuen!


Model: Jumeria Nox

Saal Digital Fotobuchtest


Hi meine Lieben!
Bestimmt haben viele von euch schon von den Fotobüchern von Saal Digital gehört – immerhin haben schon sehr viele Fotografen und Models diese Bücher getestet und Reviews dazu verfasst.
Ich selber hatte auch schon ein Buch von Saal Digital und hab nun die Gelegenheit genutzt und mir ein zweites zum Testen ausgesucht um ebenfalls ein Review zu verfassen :)

Für den Fotobuchtest habe ich einen 40€-Gutschein bekommen und konnte mir alles selber zusammenstellen was ich haben wollte. Ich wollte mehr Seiten und mehr Extras, also habe ich noch ein bisschen was oben drauf bezahlt.
Da ich wie gesagt schon ein Buch hatte hab ich nun ein bisschen was anderes ausprobiert und kann hier also gut vergleichen.
Beide Bücher sind im A4 Hochformat und haben 58 Seiten.
Das Buch das ich schon hatte hat einen selbst gestalteten Einband und die Innenseiten sind komplett matt. 
Bei meinem neuen Buch habe ich eine Textur von Saal Digital mit etwas Text für den Einband ausprobiert, glänzende Seiten ausgewählt und auch mal die Wattierung getestet. Von Letzterer habe ich nämlich im Bericht von Jumeria gelesen, die davon ganz begeistert war. Hier seht ihr beide Bücher im Vergleich: 

Vorderes Buch mit glänzenden Seiten (Model Lilif Ilane), hinteres Buch mit matten Seiten

Lieferung
Das Buch habe ich Sonntag Abend bestellt, Mittwoch war es auch schon da! Das war auch schon beim ersten Mal so und diese super schnelle Bearbeitung finde ich wirklich beeindruckend.

Der Einband
Wie auch schon beim ersten Mal habe ich keins meiner Bilder auf dem Einband. Die dunkle Textur für die ich mich nun entschieden habe mag ich unheimlich gerne, mich erinnert es optisch etwas an einen Ledereinband, bloss glänzend. (Als Vegetarierin wäre echtes Leder ja keine Option für mich, auch wenn ich die Struktur total gerne leiden mag.)

Model: Aurelia Isabella

Ich bin immer ein großer Fan von matten Sachen und hätte das wahrscheinlich noch etwas lieber gemocht, SaalDigital empfielt aber bei dunklen Tönen immer glänzende Oberflächen zu nehmen. Auf dem Untergrund steht nur ein dezenter Text – es ist nicht genau die Schriftart aus meinem Logo aber ich habe mich gefreut, dass sie ihr relativ ähnlich war und ich so nichts extra basteln musste. Vorne drauf steht nun also
SILVER PEARL PHOTOGRAPHY
BEAUTY · FANTASY · FINEART

Das habe ich auch hochkant auf die Seite gesetzt und auf der Rückseite nur die Jahreszahl. Nächstes Mal setze ich aber vielleicht auch mal mein Logo direkt vorne drauf.
Die Wattierung hatte 5€ extra gekostet und ist ganz nett, ich hatte jetzt allerdings einen etwas größeren „Wow-Effekt“ erwartet und mich persönlich begeistert es nicht so. Der Einband ist dadurch eben etwas dicker und fühlt sich weicher an, ich denke aber beim nächsten Mal werde ich es wieder weglassen.

Und nun endlich zum Innenteil!
Direkt auf der ersten Seite habe ich ein querformatiges Bild, ansonsten immer zwei hochformatige Fotos. Dieses Mal habe ich glänzendes Papier gewählt, das sieht etwa so aus wie sehr dicke Fotoabzüge.
Als ich das Buch dann abends in meiner Schummerbeleuchtung zum ersten Mal aufschlug dachte ich leider erstmal: Wow, das ist ja alles mega dunkel.
Mein zweiter Gedanke war: Schade, die glänzenden Seiten sind echt nicht so meins.

Model: Marta Misiak - Kostüm & Make-up von mir
Schon bei meinem ersten Buch ist mir aufgefallen, dass die dunklen Töne bei Saal Digital etwas zulaufen. Darum hatte ich dieses Mal alle meine Bilder schon vorsorglich etwas aufgehellt – aber anscheinend nicht genug. Vielleicht liegt es dieses Mal auch an der glänzenden Oberfläche, auf jeden Fall wirken die Bilder auf mich alle ganz schön dunkel. Die meisten Bilder hatte ich vorher schon wo anders ausgedruckt und hatte dort deutlich hellere Ergebnisse. Vielleicht bin ich aber als Mensch der selbst in einer Druckerei arbeitet und in den letzten Jahren diverse andere Bilder in verschiedensten Firmen gedruckt hat aber auch etwas pingelig ;) Was ich an dem Druck aber toll finde ist die super schärfe! Alle Details sind 1A zu erkennen: 

Model: Cinnamon - Hütchen: Madmoiselle Méli
Bei besseren Lichtverhältnissen am nächsten Tag fand ich die Bilder dann aber nicht mehr ganz sooo düster. Und wenn man auf glänzendes Papier steht, dann ist das natürlich wirklich super. Was ich bei den Fotobüchern von Saal Digital sehr, sehr gerne mag sind die dicken Seiten - fast wie Karton. Hier werden die einzelnen gedruckten Bögen nämlich speziell verklebt und so sind die Seiten deutlich stabiler und edler. Auch die Panoramabindung finde ich klasse – wie man auf dem querformatigen Portrait weiter oben sieht stört die Mittelnaht überhaupt nicht.

Model: Margot - Kleid: Dress Art Mystery

Fazit:
Alles in allem muss ich sagen, ich (als mega pingeliger Mensch) finde das Buch etwas dunkel und ich stehe eher auf matte als auf glänzende Seiten, aber ansonsten ist es wirklich sehr toll.
Die Fertigung und der Versand waren irre schnell und das Buch wirkt wirklich edel und hochwertig. Ich denke, dass ich es sehr gut zu dem einen oder anderen Kundengespräch mitnehmen kann! In letzter Zeit hatte ich überlegt, ob ich mir vielleicht so ein Modelbook besorgen sollte, das ich dann mit einzelnen austauschbaren Fotos füllen kann. Aber ich könnte mir auch gut vorstellen, mir einfach jedes Jahr so ein Buch zu bestellen!

Ich hoffe der Bericht hat euch gefallen und vielleicht habt ihr ja sogar ein paar gute Tips für euren nächsten Fotobucheinkauf bekommen! Habt ihr auch schon Bücher von Saal Digital? Wie zufrieden seid ihr damit?

Model: Pia B.
 
Aus meinem alten Fotobuch mit den matten Seiten!

Photoshop Tipps Teil 6: Umfärben

Foto: Silver Pearl Photography - Model: Jumeria Nox

Wie zaubere ich meinem Model eine andere Augenfarbe, wie färbe ich das Kleid oder die Haare um – mit nur wenigen Klicks!
Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten wie man das machen kann und hier zeige ich euch ohne viele Erklärungen meinerseits vier einfache Videos. Es gibt neben diesen Varianten natürlich wie immer noch viele weitere Wege!
Übrigens, falls ihr meinen Post zum Thema Ebenenmasken noch nicht kennt, wäre das was jetzt kommt ein guter Grund den vorher mal fix anzuschauen ;)

Augen umfärben von PhotoshopHelpGerman & Dominik Bößl:

 

Kleid umfärben von Calvin Hollywood:

 


Haare Färben von Dominik Bößl:

 



Zum Abschluss hab ich übrigens auch ein Beispiel wo ich das Kleid umgefärbt habe - ursprünglich war es lila :) So konnte ich es für zwei ganz unterschiedliche Shootings verwenden:
 

Foto, Make-up: Silver Pearl Photography - Model: Nyuuka

Foto, Make-up: Silver Pearl Photography - Model: Cinnamon - Brosche: Lilif Ilane Creations



Der ultimative Trick für mehr Facebook Reichweite - Teil 1

Foto, Make-up: Silver Pearl Photography - Model: Pia B.
Das Problem mit der mangelnden Reichweite kennen wir ja alle. Und da ich immer so super viele Leute genervt dazu schreiben sehe möchte ich heute auch mal etwas dazu sagen und euch ein paar wichtige Tips mit auf den Weg geben! Neben meiner Silver Pearl Facebookseite, die es nun erst seit einem Jahr gibt, habe ich noch eine weitere deutlich größere Seite und betreue auch einige andere Seiten mit. Dementsprechend hatte ich schon sehr viel Gelegenheit mich zu ärgern – habe stattdessen aber meistens lieber nach Lösungen für das Problem gesucht.

Die erste Regel der Reichweite: Ihr verliert kein Wort über die Reichweite. Ganz ehrlich – es gibt nichts nervigeres als jeden Tag 20 Leute zu sehen die schreiben „Auch wenn das hier keiner sehen wird hab ich hier mal wieder ein Bild für euch“ oder „interessiert es euch nicht was ich schreibe oder liegt das einfach an der schlechten Reichweite? :(“
Ich muss da ganz ehrlich sagen: Wenn irgendwer sowas auch nur noch erwähnt, dann nervt mich das inzwischen richtig doll. Also werde ich diesen Beitrag nicht liken oder kommentieren. Wenn das öfter passiert deabonniere ich den Account meist irgendwann. Egal ob ich die Person mag und das Bild wunderschön ist. Das klingt jetzt vielleicht fies - damit bin ich aber nicht alleine! Seht es doch mal so: Zwar ist eure Reichweite nicht so gut, das geht aber immerhin allen anderen genau so. Und wenn jeder nur meckert ist das einfach für niemanden schön. Also lasst es! Wir wissen ja alle, dass posivite Beiträge viel besser ankommen als negative, also schluckt es einfach runter und schreibt was schönes dazu. Seid gut drauf, dann wird eure Community es auch sein. Ich seh das momentan echt sooo häufig, also hoffe ich, dass zumindest einige wenige von euch es lesen und sich zu Herzen nehmen - eure Reichweite wird es euch danken ;)

Die zweite Regel: Beobachtet euch mal selber. Was kommentiert ihr? Wo klickt ihr „gefällt mir?“ Wieso? Und was deabonniert ihr?
In meinem Fall ist das so: Ich mag schöne Dinge, die mich inspirieren. Und ich steh total auf nerdigen Kram, niedliche Tiere und lustigen Sachen, darum folge ich überall immer ganz vielen Nerdseiten und so weiter. Momentan sogar mehr als Fotografieseiten – aktuell bin ich nämlich glaube ich so ein bisschen „übersättigt“ an schönen Bildern, zumindest sehe ich nicht mehr so viele „neue“ Sachen wie früher und habe das Gefühl, dass sehr viele Leute das Gleiche machen. Auch was Bilder angeht habe ich aber natürlich Präferenzen und folge da einem Haufen toller Künstler.
Was ich nicht so mag sind Negativität, Gejammere, Votingaufrufe oder Zickereien – so etwas wird bei mir öfter deabonniert. Ich mag auch kein rumgenerve oder permanentes wiederholen der gleichen Beiträge, oder das Gefühl zu haben, dass mir jemand die ganze Zeit etwas verkaufen möchte. Das klingt jetzt alles sehr direkt und fies, aber es bezieht sich nicht auf einen einzelnen Post, sondern wie gesagt auf eine gehäufte Anzahl davon. Seiteneinladungen zu bekommen oder sogar noch per PN dazu aufgerufen zu werden eine Seite zu liken finde ich übrigens absolut nervig und reagiere so gut wie nie darauf.

Was heißt das jetzt?
Ich könnte mir vorstellen, wenn wir mal alle ganz ehrlich zu uns selbst sind, dass besonders die „ich mag nicht-Liste“ etwas ähnlich ist. Nach einem stressigen Tag möchte ich einfach etwas Schönes sehen und nicht anderer Leute Probleme angucken. Ab und an ist das völlig okay, besonders wenn mich die Person richtig interessiert. Aber eine regelmäßig negative Grundstimmung möchte ich nicht, denn nur Negativität im Newsfeed ist einfach nicht schön. Denkt mal darüber nach was ihr mögt und was nicht – und dann überlegt mal was ihr selber so postet, was bei euch und bei anderen gut oder nicht so gut läuft und was man vielleicht mal ändern könnte.

Da man zu diesem Thema so super viel schreiben kann teile ich das an dieser Stelle einfach mal auf und mache nächste Woche mit direkten, einfacher umsetzbaren Tips weiter! Vielleicht ist die Umsetzung dann auch noch etwas einfacher, wenn ihr euch in der Zwischenzeit ein paar Gedanken zu dem Thema gemacht habt :)

Wie seht ihr das mit der Reichweite, seid ihr auch so genervt von allem? Oder vielleicht mehr davon, dass man das überall immerzu liest?

Die dunkle Königin


Hi ihr Lieben!

In letzter Zeit habe ich hier auf dem Blog ja hauptsächlich Sachen zum Thema Photoshop gepostet. Ich freue mich sehr, dass diese Serie bei so vielen von euch so super ankommt und danke euch für das Feedback! In Zukunft möchte ich diese Serie auch vortsetzen, zusätzlich werde ich euch aber auch wieder mehr Fotos hier zeigen, Shootingberichte posten und auch andere Dinge mit euch teilen. Den Anfang machen wir da heute mit einer Serie, die ich letzten Sommer fotografiert habe! 

Meistens findet man Lilif Ilane eher hinter der Kamera - und das nicht ohne Grund. Ihre Arbeiten sind so fantastisch, dass ich mich schon ganz schön eingeschüchtert gefühlt habe, als ich sie fotografieren durfte! Sie ist schon seit Jahren eine liebe Freundin von mir und ihren letzten Besuch mussten wir dementsprechend unbedingt mal ausnutzen.
Unser Shooting war aber wirklich toll und wir hatten super viel Spass zusammen, da freue ich mich schon sehr auf das nächste Mal. Und zum Glück mag sie unsere Bilder anscheinend genau so gerne wie ich - aber ob das nun an meinen fotografischen Fähigkeiten oder an ihrem bombastischen Outfit liegt weiß man natürlich nicht so ganz genau ;) Das gesamte Outfit hat sie selbst angefertigt und ich bin noch immer super beeindruckt davon!

Wer mehr von ihren tollen Kreationen sehen mag und wer vor allem auch auf außergewöhnlichen, handgemachten Schmuck steht, sollte unbedingt mal auf ihrer Facebookseite Lilif Ilane Creations vorbeischauen. Ein paar Bilder mit einigen ihrer tollen Ketten findet ihr ganz unten im Post!
Viele dieser hübschen Stücke befinden sich momentan sogar in meinem Shootingfundus. Wer also in den nächsten Monaten ein Shooting bei mir bucht hat die Chance die dabei zu tragen! :)

Fotos, Make-up: Silver Pearl Photography
Model, Kostüm: Lilif Ilane
Schmuck auf den ersten Bildern: Alchemy Gothic


 Handgemachter Schmuck von Lilif Ilane Creations:


Photoshop Tipps Teil 5: Freistellen und Hintergrund einfügen



Hallihallo meine Lieben!
Freistellen ist auch so ein riesiges Thema: Wieder einmal gibt es mehr Möglichkeiten als man jemals braucht und was für euch in der jeweiligen Situation die richtige ist müsst ihr einfach selber ausprobieren. Meine Fotos entstehen fast alle im Studio und haben dementsprechend fast alle einen nachträglich eingefügten Hintergrund, daher spielt dieses Thema bei mir natürlich grundsätzlich eine große Rolle!
Einige Grundlagen kennt ihr schon aus dem allerersten Video aus dieser Reihe, auf so Sachen wie Zauberstab und Lasso gehe ich darum heute nicht näher ein und gehe direkt etwas mehr ins Detail. Es gibt zudem auch noch mehr Möglichkeiten als hier aufgezählt, hiermit kommt man aber denke ich schon mal ganz schön weit!

Ich liebe das Pfadwerkzeug! Damit kann man punktgenau und mit etwas Übung ziemlich schnell Objekte freistellen. Viele unterschätzen es, ich habe es durch meine Ausbildung zur Mediengestalterin aber lieben gelernt. (Oder hassen gelernt, in Anbetracht der Tatsache, dass ich da regelmäßig Kräuter und Fahrradspeichen mit ausschnippeln musste und man da wenn man zügig ist trotzdem mal gute zwei Stunden pro Bild braucht :D ). Den Anfang machen wir also mit einem sehr simplen Video von Thomas Krueger:




Noch ein zweites Video von Photoshop Help German zum Pfadwerkzeug:


Wenn man besonders fiese Locken hat geht das mit dem Pfad nicht so gut – dann hab ich hier ein schönes englisches Video von PHLEARN für euch. Wer kein Englisch mag kann sonst auch einfach mal "Kanäle" oder "Alphamasken" bei youtube eingeben:


Freistellen auf grauem Hintergrund finde ich besonders einfach, hier schön erklärt von Matthias Schaighofer:


Und wenn man so gar keine Lust auf Freistellen hat und wie ich gerne möglichst schnell fertig ist kann ich dieseVariante sehr empfehlen, schön erklärt von Lifestyle Shootings:

Photoshop Tips Teil 4: Ebenenmasken



Hi ihr Lieben!
Der heutige Post ist mal etwas einfacher und kürzer als die Photoshop Tips aus den vorherigen Beiträgen. Dafür kommt im Laufe der Woche (hoffentlich) noch ein zweiter Eintrag mit weiteren Tips zum Thema Freistellen und Hintergründe einfügen!

Heute geht es also kurz und knackig um das Thema Ebenenmasken. Für meine Bearbeitung sind die essentiell und auch für die kommenden Videos kann man die wirklich gut gebrauchen. Ich benutze nie das Radiergummi: alles, was weg muss, wird einfach schnell maskiert. Der Vorteil einer Maske im Vergleich zu einem Radiergummi: Bei beidem verschwindet das Bild, beim Radiergummi wird es aber unwiederbringlich gelöscht, bei der Maske kann ich es jederzeit später wieder hervorzaubern wenn ich es mir anders überlegt habe. Aber seht selbst un diesem schönen Video von DerGastgeber: