Photoshop Tipps Teil 5: Freistellen und Hintergrund einfügen



Hallihallo meine Lieben!
Freistellen ist auch so ein riesiges Thema: Wieder einmal gibt es mehr Möglichkeiten als man jemals braucht und was für euch in der jeweiligen Situation die richtige ist müsst ihr einfach selber ausprobieren. Meine Fotos entstehen fast alle im Studio und haben dementsprechend fast alle einen nachträglich eingefügten Hintergrund, daher spielt dieses Thema bei mir natürlich grundsätzlich eine große Rolle!
Einige Grundlagen kennt ihr schon aus dem allerersten Video aus dieser Reihe, auf so Sachen wie Zauberstab und Lasso gehe ich darum heute nicht näher ein und gehe direkt etwas mehr ins Detail. Es gibt zudem auch noch mehr Möglichkeiten als hier aufgezählt, hiermit kommt man aber denke ich schon mal ganz schön weit!

Ich liebe das Pfadwerkzeug! Damit kann man punktgenau und mit etwas Übung ziemlich schnell Objekte freistellen. Viele unterschätzen es, ich habe es durch meine Ausbildung zur Mediengestalterin aber lieben gelernt. (Oder hassen gelernt, in Anbetracht der Tatsache, dass ich da regelmäßig Kräuter und Fahrradspeichen mit ausschnippeln musste und man da wenn man zügig ist trotzdem mal gute zwei Stunden pro Bild braucht :D ). Den Anfang machen wir also mit einem sehr simplen Video von Thomas Krueger:




Noch ein zweites Video von Photoshop Help German zum Pfadwerkzeug:


Wenn man besonders fiese Locken hat geht das mit dem Pfad nicht so gut – dann hab ich hier ein schönes englisches Video von PHLEARN für euch. Wer kein Englisch mag kann sonst auch einfach mal "Kanäle" oder "Alphamasken" bei youtube eingeben:


Freistellen auf grauem Hintergrund finde ich besonders einfach, hier schön erklärt von Matthias Schaighofer:


Und wenn man so gar keine Lust auf Freistellen hat und wie ich gerne möglichst schnell fertig ist kann ich dieseVariante sehr empfehlen, schön erklärt von Lifestyle Shootings:

Keine Kommentare