Photoshop Tipps Teil 7: Farblooks


Guten Morgen und frohe Ostern allerseits!
Endlich geht es mit meiner Photoshopreihe wieder weiter und heute beschäftigen wir uns mit einem Thema das viele von euch sehr interessiert hat: Farblooks. Ich habe mehrere Fragen dazu bekommen wie genau ich *meinen* Look mache und wie die Einstellungen davon sind - so etwas finde ich aber langweilig und möchte euch daher nicht einfach irgendwelche Zahlen sagen sondern erklären wie das ganze grundsätzlich funktioniert. Wobei ich aber sagen muss: irgendwelche Zahlen sagen ist für mich eh etwas schwierig, ich mache das nämlich für jedes Bild bzw. für jede Serie neu und schau einfach was mir gefällt!
Falls ihr die anderen Einträge zu diesem Thema noch nicht kennt habe ich inzwischen oben in der Leiste einen neuen Menüpunkt hinzugefügt: Unter Tips und Tricks findet ihr alle möglichen hilfreichen Blogeinträge zu Photoshop, Social Media und anderem die ich bisher so geschrieben habe. Schaut mal rein! :)

Nun weiter im Text! Grundsätzlich kann man Farblooks in Photoshop und in Lightroom erstellen. (Gut, und natürlich mit solchen Apps wie Instagram und co ;) )
Ich arbeite hauptsächlich mit Photoshop, Lightroom hatte ich sehr lange gar nicht aber hab es mir jetzt endlich auch mal in meinem Creative Cloud Abo runtergeladen. Lilif Ilane hat mir mal vor Ewigkeiten gezeigt wie sie ihre Bilder damit bearbeitet und ich war so beeindruckt davon, dass ich das selber immer mal ausprobieren wollte. In Windeseile hat sie da irgendwelche Regler hin und her geschoben und das sah so einfach und toll aus... mal sehen wann ich dazu komme, sobald ich da etwas fitter drin bin kommt hier bestimmt auch mal ein Eintrag dazu!
Für den Moment beschäftigen wir uns aber erst einmal nur mit Photoshop.

In CameraRaw kann man schon diverse tolle Dinge ein- und Looks erstellen, das ist aber heute nicht unser Ziel. Ich fotografiere ja meist im Studio und fange immer mit Beautyretusche und Hintergrund einfügen an. Erst danach lege ich einen Look drüber, darum verzichte ich meist auf große Einstellungen in CameraRaw. Meiner Meinung nach passt nämlich nicht jeder Look zu jedem Hintergrund und ich probiere dann immer etwas rum bis ich zufrieden bin.

Wenn ich meine Looks erstelle kombiniere ich normalerweise mehrere Ebenen miteinander. Neue Ebenen erstellt ihr unter Ebene -> neue Einstellungsebene, oder ihr blendet euch wie ich unter Fenster -> Korrekturen direkt die Symbole dazu ein.
Meine liebsten Möglichkeiten um da spannende Sachen zu erzeugen und ich würde euch empfehlen die einfach mal alle durchzuprobieren und da etwas mit rumzutüddeln:
  • Gradationskurven
  • Verlaufsebenen
  • Color Look-up Tables (gibt es glaube ich erst ab CS 5 oder CS6)
  • Farbton / Sättigung
  • Selektive Farbkorrektur
  • Farbbalance
Außerdem könnt ihr auch fertige Aktionen dafür nutzen oder das ganze einfach mit den NIK-Filtern machen! Letztere sind ein Plugin das es inzwischen kostenlos von google gibt. Super praktisch, besonders wenn man sich da erst einmal rantasten möchte - aber wie immer gilt: nicht übertreiben! ;)


Ein paar unterschiedliche Farblooks die ich mit unterschiedlichen Einstellungsebenen gemacht habe. Erkennt jemand welches der NIK-Filter war? Das ganz rechts (ohne NIK-Filter) ist übrigens die finale Version, den Rest hab ich nur fix für deisen Beitrag gemacht! Das hübsche Model ist übrigens Laura Helena :)


Und nun wünsche ich euch viel Spass mit diesen tollen Videos die ich dazu für euch rausgesucht habe - ich finde hier ist alles super erklärt und es sollten keine Fragen übrig bleiben!


Fashion Farblooks von A Cup of Photoshop:



Farblooks mit Verlaufsebene von A Cup of Photoshop:




Romantischer Farblook von Nina Schnitzenbaumer:



Verträumter Farblook mit Photoshopaktionen von A Cup of Photoshop:


 

Farblook „Warme Töne“ mit Selektiver Farbkorrektur, Farbfüllebene & Verlaufsumsetzung

 

Mehr Pepp mit Komplementärfarben (auf Englisch) von PHLEARN:


Und last but not least hab ich noch nen richtig guten Buchtip für euch. Ich hab mir mal erlaubt da einen Affiliate-Link für zu erstellen, also falls ihr es kaufen solltet bekomm ich ein paar Cent davon ab. Super Buch mit tollen Erklärungen und tollen vorgefertigten Looks:

http://amzn.to/2oeGtvU

Wer steckt eigentlich hinter Silver Pearl Photography?


Hi ihr Lieben!
Viele von euch kennen mich nur von den Texten die ich hier zu meinen Fotos immer schreibe. Einige haben es sich schon selber gedacht oder es auf meiner anderen Seite gelesen und können sich darum etwas einfacher ein Bild von mir machen. Meine „andere“ Seite habe ich hier bisher komplett rausgehalten aber ich denke so langsam ist es an der Zeit damit aufzuhören!

Ich bin Kim, 28 Jahre alt und Fotografin aus Kiel. Ich bin ein kleiner Serien- und Comic-Nerd, etwas fies und sarkastisch (so drücke ich Zuneigung aus), bin sehr kreativ und habe ständig mehr Ideen als ich umsetzen kann, liebe Tiere (besonders meine Häschen Sherlock und Pearl) und ich bin glaube ich ganz lustig (halt sofern man Sarkasmus versteht), tiefenentspannt und unkompliziert. Ach ja: ein Workaholic bin ich übrigens auch.

Nach dem Abi habe ich Latein und Religion in Kiel studiert – und weil das leider genau so spannend ist wie ihr bei diesen Worten wahrscheinlich gerade selber schon gedacht habt habe ich lieber eine Ausbildung zur Mediengestalterin und danach eine weitere zur Produktfotografin gemacht. Ein Job ohne Kreativität kam für mich irgendwie nicht in Frage! Hauptberuflich bin ich nun auch Mediengestalterin und Produktfotografin. Diesen Teil kennt der eine oder andere vielleicht auch schon von meiner Biografie auf Facebook oder meiner Webseite. Dass ich auch Spass am Fotografieren von Models habe hab ich übrigens erst vor zwei Jahren in meiner Abschlussprüfung gemerkt - vorher wollte ich gerne in den Food-Bereich gehen und konnte mir etwas anderes überhaupt nicht vorstellen :D Schon vor der Foto-Ausbildung habe ich auch immer mal Selbstportraits gemacht aber mehr wollte ich anfangs nicht. 
Meine Seite habe ich nun seit Januar 2016 und mittlerweile gehört die Portraitfotografie mit zu meiner allergrößten Leidenschaft.

Was die meisten von euch aber wohl noch nicht wissen ist, dass ich noch eine zweite Seite habe: seit vielen Jahren bin ich sehr aktiv vor der Kamera unterwegs und meine Bilder findet ihr auf der Seite La Esmeralda.
Wer mir dort folgt weiß all das hier natürlich schon längst, denn im Oktober habe ich da einen Blogeintrag veröffentlicht und mich „geoutet“. Da ich die meisten meiner Fotos inzwischen selber fotografiere wäre mir alles andere irgendwie falsch vorgekommen und ich wollte ehrlich zu meinen Followern sein. 


Hier habe ich es bisher noch nicht geschrieben - aus Angst, dass ich jemanden vergraulen könnte und vor allem auch weil ich es ohne „Esmeralda-Bonus“ schaffen wollte. 

Wieso sollte ich Angst haben, fragt ihr euch vielleicht.

In der Vergangenheit ist es schon sehr oft vorgekommen, dass Leute total davon eingeschüchtert waren was für eine große Fangemeinde ich auf meiner Modelseite habe und sich nicht trauen mich auf Festivals anzusprechen. Von vielen Models mit denen ich im letzten Jahr hier gearbeitet habe weiß ich, dass sie mich definitiv nicht angeschrieben hätten wenn sie das vorher gewusst hätten weil sie meiner Seite schon so super lange folgen – also war meine Angst nicht ganz unbegründet. Ich wollte einfach niemanden damit abschrecken! (Überraschenderweise bin ich übrigens total normal und beiße nicht^^)
Angst hatt ich außerdem auch, weil ich dachte man respektiert mich vielleicht nicht unbedingt als Fotografin sondern folgt mir nur weil man mich als Model kennt und dafür etwas von mir erwartet. Der zweite Teil dieses Gedankenganges ist für viele vielleicht etwas schwierig nachzuvollziehen. Ich bin ein Mensch der wirklich viel für seine Träume arbeitet und mit dem Modeln 2009 bei 0 angefangen hat. ("Fotos gemacht" haben meine Freunde und ich übrigens schon deutlich früher, aber ich meinte nun eher die professionelleren Shootings.) 
Der Weg war nich gerade leicht und wenn man jetzt auf meine Seite schaut sieht fast niemand mehr was da eigentlich für Arbeit hinter steckt. Übrigens ging es mir nie darum möglichst viele Likes auf Facebook zu sammeln - ich wollte ein tolles Portfolio zusammen stellen und mit bestimmten Leuten shooten die mich sehr inspiriert haben. Der Rest kam dann irgendwie von alleine.
Es fällt mir schwer nach Hilfe zu fragen und Hilfe anzunehmen, aber ich bin ein sehr hilfsbereiter Mensch der solche Dinge wie „Nein-Sagen“ und „wahre Freunde finden“ erst nach einiger Zeit gelernt hat. Über die Jahre habe ich mir etwas aufgebaut, habe sehr sehr hart dafür gearbeitet und bin auch öfter mal auf die Nase gefallen. Nicht nur weil Fotos nicht geklappt haben, sondern auch weil ich mich in Menschen getäuscht und manche mich ausgenutzt haben – das wollte ich hier vermeiden. Die Leute, die sich nur an einen ranhängen weil sie ein Stück vom Kuchen abhaben wollen wollte ich hier nicht mit hernehmen. Die, die mir hier nur folgen würden weil sie sich dann etwas von mir als Model etwas als Gegenleistung erhoffen würden, wollte ich hier nicht. 


Und was ist jetzt der "Esmeralda-Bonus"? 

Ich wollte eine gute Fotografin werden und mit den gleichen Voraussetzungen wie alle anderen in dieses Business starten. Sicherlich wäre es anders ein einfacherer Weg gewesen und ich hätte es von vorn herein ganz anders aufziehen und mich total als Esmeralda vermarkten können, aber ich stehe irgendwie nicht so auf Vitamin B und den einfachen Weg. (Ich mein, wer nimmt schon freiwillig die absoluten Lernfächer Latein und Bio als Leistungskurse im Abi, wo alle anderen einfach Englisch und Erdkunde nehmen weil das eh jeder kann... und hat dann sogar noch Spass daran xD ) 

Meine eigene Seite als Vitamin B zu bezeichnen ist sicher auch etwas bescheuert, aber es kam mir einfach immer vor wie schummeln und solche Aussagen wie „Sie wird nur gebucht oder darf nur mit Model xy shooten weil sie Esmeralda ist“ wollte ich einfach unbedingt vermeiden. Meine Modelfotos haben nichts mit meiner Arbeit als Fotografin zu tun und wenn man mich nicht danach gefragt hat habe ich das darum einfach niemandem auf die Nase gebunden. Es war jetzt nich super geheim, aber ich war einfach noch nicht so weit es hier öffentlich zu erzählen. Wahrscheinlich ist es auch alles gar nicht so ein großes Drama wie ich dachte, aber ich mache mir eh immer viel zu viele Gedanken^^

Es bedeutet mir also unglaublich viel, dass ihr alle wegen meiner Arbeit hinter der Kamera hier seid und meine Bilder mögt! Und ich hoffe ihr werdet meinen Weg hier auch in Zukunft weiter mit begleiten. Ich bin noch lange nicht dort wo ich hin möchte und ich habe super viele Pläne auf deren Umsetzung ich mich schon riesig freue. Mal abgesehen von all den Fotos die hier noch auf der Platte schlummern und auf ihre Bearbeitung warten :)

Wer mal einen Blick hier auf meinen Blog geworfen hat kennt vielleicht auch schon zwei Fotos von mir. Wer meine Modelseite kennt weiß ja auf jeden Fall auch wie ich aussehe. Aber ansonsten hatte diese Seite ja bisher nicht so recht ein Gesicht, weil ich das eben alles trennen wollte. Mit der Zeit wurde das aber immer schwieriger und ich möchte dieser Seite ein Gesicht geben – in Zukunft werde ich nun also endlich mal ein paar Backstagebilder und ähnliches mit euch teilen! Ich glab demnächst kommt auch mal so ein fancy Profilbild von mir mit Kamera in der Hand :)

Mit Laura Helena Photography

So und nachdem ihr nun all das hier gelesen habt: Wer von euch hat es gewusst oder zumindest schon geahnt? Wer ist völlig überrascht? Und was denkt ihr darüber, hab ich mir da jetzt voll unnötig Gedanken gemacht oder ändert das jetzt etwas für euch? Das würde mich jetzt echt mal interessieren!

Habt alle einen schönen Sonntag Abend! :)

Mit Tuyet My